Geschichte der Furnierproduktion

Die Tradition der Sperrholzproduktion begann vor mehr als 125 Jahren. Während dieser Zeit gab es Perioden florierender Aktivitäten, ebenso wie Stagnation, gefolgt von einer heilenden Wiederbelebung in jüngster Zeit, nachdem Lettland seine Unabhängigkeit wiedergewonnen hatte.

Während der ersten Periode von Lettlands Unabhängigkeit war Sperrholz, hergestellt in Lettland und in Riga, gut bekannt in der Welt, und repräsentierte einen ansehnlichen Anteil am Weltmarkt für Sperrholz.

  • 1928 betrugen lettische Produkte 7,1 % vom globalen Sperrholzexport, Lettland war der Vierte in der Welt gemessen an absoluten Zahlen
  • 1931 ist diese Zahl auf 10,4% angestiegen, was der 3.Platz auf dem Weltmarkt bedeutete hinter den Hauptproduzenten Finnland und Sowjetunion
  • 1940 produzierten die 15 Werke mit einer Gesamtanzahl der Arbeiterschaft von rund 3000 Kräften 83.000 m³ Sperrholz für das ganze Jahr, fast die Hälfte dieses Volumens wurde in europäische Länder exportiert
  • Während der sowjetischen Besetzungszeit (1945-1991) produzierten lettische Werke hauptsächlich qualitativ geringwertigeres Sperrholz für Container, jedoch 1970 erreichte die Endsumme des Produktionsvolumens ihren Rekord von rund 139 000 m³
  • Zurzeit gibt es zwei Sperrholzproduzenten in Lettland

Produktionsvolumen (Sperrholz)

  Drucken
Zusätzliche Information
  • Latvijas Finieris in Kurzform (LV, EN, FR)

Kostenfreier Download des Adobe Readers, um PDF Dateien aufzumachen